Karnevalclub Blau Weiß Sergen e.V.                                                       Gegründet 1971
© KCS 2019
Geschichte
Die schwarz/weiß- Bilder(unten)… sind vermutlich aus den 1970-ziger Jahren. Die Bilder wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen verpixelt.
1971 wurde eine Tanzgruppe durch Fam. Hildebrand gegründet. 4 Paare stellten ein Programm aus altdeutschen Tänzen zusammen. Das war der Anfang. Daraus wurde der Karnevalclub mit Hilfe der Forst-Sacroer Karnevalisten. Das Prinzenpaar und die Funkengarde kamen aus Sergen. Der erste Präsident kam aus Forst-Sacro. Der Elferrat und die Bütt war eine Gemeinschaft aus Sergener und Sacroern. Im 3. Jahr standen wir auf eigenen Beinen. Unter dem Vorsitz von unserem 1. Prinzen Burghard Piater und dem Sitzungspräsidenten Wolfgang Tchiche nahmen die Dinge ihren Lauf. Der Büttenredner „Egon Olsen“ alias Klaus Magister wurde in den 70- gern zu einer Legende und zu einem echten „Highlight“. Für die Einhaltung der närrischen Gesetze sorgte unsere "Kleppergarde". "Klepper?" Als unsere Saalpolizei einmarschierte rief eine Dame: "Die bewegen sich ja wie alte Klepper (lahme Pferde)!“ Inge Lohr, eine Bütterednerin sagte spontan: „Wir brauchen ein Männerballett, aber wie?“ Weit und breit gab es kein Männerballett, auch nicht bei unseren Vorbildern in Köln, Mainz und Düsseldorf. Also los ran an den ersten Tanz - Badeanzüge schneidern - Musik suchen und ab ging die Post. Sie kamen so gut an, das sie nicht nur zu Karnevalsveranstaltungen „ran“ mussten, sondern auch bei vielen Feierlichkeiten in der gesamten Region. Es folgten Karnevalveranstaltungen in Briesnig, Simmersdorf, Gahry, Jocksdorf, Groß Jamno und bei Kaisers in Cottbus (Schmellwitz). Ein weiterer Höhepunkt jeder Saison war neben unseren Prunksitzungen der Senioren- und Kinderkarneval. Nach der Wende wurde Jürgen Lehmann Präsident. Hilmar Birlack war der Sitzungspräsident. Unsere Veranstaltungen fanden ausschließlich in Sergen und kurzzeitig in Jocksdorf statt. Neue Mitglieder aus der Region stießen zu uns und füllten die Reihen auf. Da wir in der Gaststätte Sergen wegen Umbauarbeiten nicht mehr auftreten konnten, hatten wir Glück als uns die Gaststätte Dockter in Komptendorf und später auch die Gaststätte Harnasch in Forst- Noßdorf ihre Türen öffneten. Nach Hilmar Birlack folgte einige Jahre später Mario Mattig als Sitzungspräsident. Es folgten nach Jürgen Lehmann als Präsident Sven Birlack und  Mario Mattig. Die Nachfolge als Sitzungspräsidenten  traten  Janette Schorsch und Karsten Magister an. Heute haben wir die erste Präsidentin, Daniela Leopold, den Sitzungspräsidenten Karsten Magister und feiern ausschließlich in der Gaststätte Komtendorf Karneval sind jedes Jahr bei der RBB- Karnevalsgala „Heut‘ Steppt der Adler“  und bei „Heut‘ steppt der Spatz“ in der Cottbusser Stadthalle zu sehen.  Seit Anfang der 90-gier unterstützen wir ebenfalls den „Zug der fröhlichen Leute“ in Cottbus.
                        Unsere kleine Chronik
Karnevalclub Blau  Weiß Sergen e.V. Gegründet 1971 © KCS 2019 Geschichte
Die schwarz/weiß- Bilder(unten)… sind vermutlich aus den 1970-ziger Jahren. Die Bilder wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen verpixelt.
1971 wurde eine Tanzgruppe durch Fam. Hildebrand gegründet. 4 Paare stellten ein Programm aus altdeutschen Tänzen zusammen. Das war der Anfang. Daraus wurde der Karnevalclub mit Hilfe der Forst-Sacroer Karnevalisten. Das Prinzenpaar und die Funkengarde kamen aus Sergen. Der erste Präsident kam aus Forst-Sacro. Der Elferrat und die Bütt war eine Gemeinschaft aus Sergener und Forst-Sacroern. Im 3. Jahr standen wir auf eigenen Beinen. Unter dem Vorsitz von unserem 1. Prinzen Burghard Piater und dem Sitzungspräsidenten Wolfgang Tchiche nahmen die Dinge ihren Lauf. Der Büttenredner „Egon Olsen“ alias Klaus Magister wurde in den 70-gern zu einer Legende und zu einem echten „Highlight“. Für die Einhaltung der närrischen Gesetze sorgte unsere "Kleppergarde". "Klepper?" Als unsere Saalpolizei einmarschierte rief eine Dame: "Die bewegen sich ja wie alte Klepper (lahme Pferde)!“ Inge Lohr, eine Bütterednerin sagte spontan: „Wir brauchen ein Männerballett, aber wie?“ Weit und breit gab es kein Männerballett, auch nicht bei unseren Vorbildern in Köln, Mainz und Düsseldorf. Also los ran an den ersten Tanz - Badeanzüge schneidern - Musik suchen und ab ging die Post. Sie kamen so gut an, das sie nicht nur zu Karnevalsveranstaltungen „ran“ mussten, sondern auch bei vielen Feierlichkeiten in der gesamten Region. Es folgten Karnevalveranstaltungen in Briesnig, Simmersdorf, Gahry, Jocksdorf, Groß Jamno und bei Kaisers in Cottbus (Schmellwitz). Ein weiterer Höhepunkt jeder Saison war neben unseren Prunksitzungen der Senioren- und Kinderkarneval. Nach der Wende wurde Jürgen Lehmann Präsident. Hilmar Birlack war der Sitzungspräsident. Unsere Veranstaltungen fanden ausschließlich in Sergen und kurzzeitig in Jocksdorf statt. Neue Mitglieder aus der Region stießen zu uns und füllten die Reihen auf. Da wir in der Gaststätte Sergen wegen Umbauarbeiten nicht mehr auftreten konnten, hatten wir Glück als uns die Gaststätte Dockter in Komptendorf und später auch die Gaststätte Harnasch in Forst-Noßdorf ihre Türen öffneten. Nach Hilmar Birlack folgte einige Jahre später Mario Mattig als Sitzungspräsident. Es folgten nach Jürgen Lehmann als Präsident Sven Birlack und  Mario Mattig. Die Nachfolge als Sitzungspräsidenten  traten  Janette Schorsch und Karsten Magister an. Heute haben wir die erste Präsidentin, Daniela Leopold, den Sitzungspräsidenten Karsten Magister und feiern ausschließlich in der Gaststätte Komtendorf Karneval sind jedes Jahr bei der RBB-Karnevalsgala „Heut‘ Steppt der Adler“  und bei „Heut‘ steppt der Spatz“ in der Cottbusser Stadthalle zu sehen.  Seit Anfang der 90- gier unterstützen wir ebenfalls den „Zug der fröhlichen Leute“ in Cottbus.
                        Unsere kleine Chronik